Aktuelles

Corona Krise - aktuelle Infos

Informationsmöglichkeiten und Unterstützungsprogramme für Unternehmen im Überblick (Stand 04.11.2020)

Wie bereits in den  Medien angekündigt sind seit dem 02.11.2020 strengere Kontaktbeschränkungen in Kraft getreten. Diese finden Sie in der aktuellen Corona Verordnung des Landes Baden-Württemberg (hier) eine Kurzübersicht können Sie auch der Anlage entnehmen. Auch für mögliche aufkommende Fragen gibt eshier eine FAQ Seite des Landes.

 

Konkret gelten seit heute nun folgende Vorgaben:

Vorerst bis zum 30.11.2020 befristete verschärftere Kontaktbeschränkungen nach §1a CoronaVO: Ansammlungen und private Veranstaltungen sind nur gestattet mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Haushalts einschließlich deren Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie, mit insgesamt nicht mehr als 10 Personen. Satz 1 gilt nicht für Ansammlungen, die der Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der sozialen Fürsorge dienen.

 

Ziel der Corona Maßnahmen ist es 75% den privaten Kontakte zu reduzieren und damit die Infektionszahlen wieder unter eine 7-Tage-Inzidenz von 50 Infizierte pro 100.000 Einwohner zu bekommen. Diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, das Weihnachtsfest 2020 mit der Familie feiern zu können. Um diese Kontaktreduzierung zu erreichen, werden nachfolgende Betriebe geschlossen:

  • Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe
  • Gastronomiebetriebe insbesondere Schank- und Speisegaststätten, Bars, Clubs, Kneipen aller Art - Ausnahme für Speisen zur Abholung oder Lieferung. Gäste sollten wenn möglich vor dem Betriebsgebäude im Freien warten. Betriebskantinen sind für externe Gäste zu schließen, dürfen aber unter Hygieneauflagen weiterhin geöffnet bleiben.
  • Bäckereien, Konditoreien und Metzgereien müssen ihren Bewirtungsbetrieb einstellen. Speisen und Getränke dürfen nur noch zum Verzehr außer Haus angeboten werden.
  • Ferner wird der Reisen & Beherbergungsbereich ebenfalls geschlossen. Es dürfen keine Busreisen zu touristischen Zwecken und Übernachtungsangebote für touristische Zwecke angeboten und durchgeführt werden. Dies gilt auch für Campingplätze. Geschäftliche, notwendige Reisen und    Übernachtungen bleiben erlaubt.
  • Öffentliche und private Sportstätten werden für den Publikumsverkehr geschlossen.  Dazu zählen beispielsweise Fitness- und Yogastudios, Schwimm- und Spaßbäder (für Schul- und Studienbetrieb weiterhin geöffnet), Thermen und Saunen, Tanzschulen,  Sportstätten von Vereinen jeglicher Art, Sport alleine, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts bleibt erlaubt. Ebenfalls bleibt Sport auf weitläufigen Anlagen wie Golf- oder Tennisplätzen sowie auf Reitanlagen erlaubt, gleiches gilt für Hunde- und Reha Sport.
  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind nicht gestattet.
  • Kultur-und Freizeiteinrichtungen werden für den Publikumsverkehr geschlossen.

Nachfolgende Betriebe dürfen, mit zum Teil verschärften Vorgaben an das Hygienekonzept, weiterbetrieben werden:

  • Der Groß- und Einzelhandel bleibt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet. Dabei ist sicherzustellen, dass sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro 10 qm Verkaufsfläche aufhält.
  • Medizinisch notwendige Behandlungen wie etwa Physiotherapie, Ergotherapie oder medizinisch indizierte Fußpflege sind weiterhin möglich.
  • Friseursalons bleiben unter den bestehenden Hygieneauflagen geöffnet.
  • Weiterbildungseinrichtungen für theoretische Seminare bleiben geöffnet, keine Sportkurse o.ä.

 

Um diese Betriebe zu unterstützen wurde vom Bund und den Ländern ein Soforthilfeprogramm aufgelegt. Die sogenannten „Überbrückungshilfe II“. Diese kann ab sofort beantragt werden www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Anders als bei den letzten Hilfen erfolgt die Beantragung dieses Mal über Ihren Steuerberater, steuerberatenden Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer. Sie können Anträge nur in Zusammenarbeit mit diesen Dienstleisterinnen und Dienstleistern den Antrag stellen. Gemeinsam besprechen Sie dann das weitere Vorgehen zur Antragstellung.

Antragsberechtigt sind 1. Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen (Kleine und mittelständische Unternehmen, die die verschiedenen Förderbedingungen erfüllen, etwa zur Unternehmensgröße und zu Umsatzrückgängen), 2. Selbstständige und 3. Gemeinnützige Unternehmen und Organisationen.

An den Arbeitsschutz der Beschäftigten (§8 CoronaVO) werden ebenfalls ergänzende Empfehlungen ausgesprochen:

  • Home Office überall dort, wo es möglich ist.
  • Notwendige Geschäftstreffen sind im Rahmen Arbeits-, Dienst- und Geschäftsbetriebes möglich.
  • An den Betrieb angepasste Hygieneauflagen